• An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
Sie sind hier:
Startseite Veranstaltungen Kinderschutzgesetz
PDF Drucken

Vollzug des Bundeskinderschutzgesetzes


Vortrag über die Umsetzung – Jugendtaxi statt Freizeitbus


Vereine FZDie Gemeinde Steinach hatte die Ortsvereine am Mittwoch, 30.September zu einem Vortrag zu einem sensiblen Thema „Sicherstellung des Schutzauftrages" in das Sportheim Steinach eingeladen. Die Vereine die ehrenamtliche, haupt- oder nebenamtliche Personen beschäftigen haben mit dem Landratsamt eine schriftliche Vereinbarung abzuschließen, in der sichergestellt wird, das keine einschlägig vorbestraften Personen im Bereich Kinder- und Jugendhilfe beschäftigt, betreut oder beaufsichtigt werden. Der Leiter des Amtes für Jugend und Familie Klaus Grüll und der Kreisjugendring-Geschäftsführer und Kreisjugendpfleger Richard Maier erläuterten die Ziele, Abwicklung und Umsetzung dieses Präventions- und Schutzkonzeptes. Hierbei gehe es nicht um einen Generalverdacht gegenüber den in der Kinder- und Jugendhilfe tätigen Personen, deren Engagement nicht hoch genug zu schätzen ist. Vielmehr soll die Neuregelung des § 72 a SGB VIII als Anstoß zu einem neuen Verständnis von präventivem Kinderschutz verstanden werden.


Die Vereine sind demnach verpflichtet sich Personen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen zu lassen. In diesem Führungszeugnis werden auch Verurteilungen wegen Verletzung der Fürsorgepflicht, Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung etc. aufgenommen. Grüll führte aus, dass durch die Einsichtnahme in ein Führungszeugnis keineswegs ein voll umfänglicher Schutz des Kindeswohls gewährleitstet werden kann. Klaus Grüll und Richard Maier erörterten die Regelung, Inhalt, Ziel des Gesetzes und die Umsetzung in den Vereinen und Organisationen. Auch der zu erfassende Personenkreis und Beurteilungskriterien wurden angesprochen.
Bei der Diskussion kam stark zum Ausdruck, dass es sich der Gesetzgeber leicht mache und die Verantwortung und Arbeit auf die Vereine herunterdelegiere. Die jeweiligen Vorsitzenden der Vereine sind für die Sicherstellung des Schutzauftrages verantwortlich.


Bürgermeister Karl Mühlbauer verteilte Vordrucke, die die Gemeinde Steinach bereits für die Ortsvereine vorbereitet hatte. Hierin muss der Verein die Tätigkeit der Person bestätigen, damit das Führungszeugnis kostenlos ausgestellt werden kann. Nach Beantragung und Zusendung des Zeugnisses an die tätige Person ist dies der Gemeinde Steinach vorzulegen. Die Gemeinde erteilt dann den Vereinen eine Bestätigung, das kein Tätigkeitsausschluss vorliegt.

 

Der Kreisjugendring-Geschäftsführer und Kreisjugendpfleger Richard Maier stellte den Vereinsvertretern den Kreisjugendring vor. Besonders Werbung machte er für das Jugendtaxi, das den Freizeitbus ersetzen wird. Jugendliche von 14 bis 26 Jahren können Wertschecks erwerben mit denen eine Taxifahrt bezahlt werden kann. Für Wertschecks in Höhe von 60 Euro bezahlt der Jugendliche nur 30 Euro und kann für 60 Euro Taxifahrten am Wochenende in Anspruch nehmen. Der Verkauf läuft über die angeschlossenen Gemeinden und ist auch Online in Vorbereitung

 

Öffnungszeiten der Gemeinde

Mo bis Fr 08:00 - 12:00 Uhr
Mo  +  Di 13:30 - 15:00 Uhr
Mi 13:30 - 18:00 Uhr
Do 13:30 - 15:00 Uhr

Top-Links

BSP Logo mit

Helferkreis Steinach Logo

Melderecht 2015

5 euro

 EDV-Kabel

Breitbandförderprogramm Steinach

 Wappen Steinach a.d.Saale

Partnergemeinde
Steinach a.d. Saale

 weiher-top-linkNaherholungsgebiet
Steinach-Parkstetten-Kirchroth

 Titelseite0318 low page 001

Der Gemeindebote online

 vhs logoL

Kurse Steinach-Münster

 Fit in die Zukunft

 ILE_Link_mit_Text

 Landkreis Straubing-Bogen

Logo-NPA   Neuer Personalausweis