Heimat kann vieles sein


Lesung mit Harald Grill und Herbert Pöhnl in der Bücherei

 

Grill und Pöhnl wwwBeide Schriftsteller setzten sich mit dem Begriff Heimat mal liebevoll, mal kritisch, mal schlitzohrig auseinander


Lichtung Verlag Kristina Pö

Heimat ist im Trend. Das Designer-Dirndl am Oktoberfest, Dialekt auf Speisekarten oder das Hirschgeweih an der Wirtshauswand begegnen uns als typische Heimatsymbole. Dass es unter dieser Oberfläche noch Tiefgründigeres zu erforschen gibt, das hörten am Samstag, 16. März 2019 die Besucher der Bücherei Steinach. Zusammen mit den beiden Schriftstellern Harald Grill und Herbert Pöhnl war Kristina Pöschl vom Lichtung Verlag Gast in der Bücherei Steinach. Sie stellten das Buch „Heimat“ vor. Enthalten sind Kurzgeschichten, Romanauszüge, Gedichte und sogar ein Drama-Text. Seit 30 Jahren steht der Lichtung Verlag für gute Literatur aus der Region Ostbayern. 

 

Kristina Pöschl

 

Bio Trio www2Musikalisch begleitet wurden die teils nachdenklichen, teils amüsanten Beispiele zum Thema Heimat von Bio Trio. Besetzung Andreas Höcherl auf der Tuba, Alois Hafner mit dem Akkordeon und Matthias Klimmer, Klarinette.

Harald Grill aus Wald in der Oberpfalz ist durch seine Wanderungen im BR Fernsehen und durch seine Mundartgedichte bekannt. In seinen bairischen Gedichten setzt er sich sowohl liebevoll als auch kritisch mit der Heimat auseinander. In Steinach beleuchtete er Engstirnigkeit und Weltoffenheit. Für manche gehört zur Heimat „a Hand voi Leit, wos’d sogn konnst, guat, dass de gibt“. Harald Grill sagt, „Unser Dorf is der Mittelpunkt der Welt, wos bei uns ned guat is, is woanders a ned besser“. Der geborene Niederbayer zeigte anhand von kurzen Gedichten und Geschichten seine Sicht zur Heimat auf. In einem wird eine Wassermelone am Obststand mit einem grünen Buddha verglichen: „Mir kaffan des Lacha, de Zähn speibn mir aus“. Grill erläuterte in seinen oft kurzen Zeilen was dahintersteckt und wenn man sie ein zweites Mal hörte, dachte man ganz anders darüber.

 

Herbert Pöhnl aus Viechtach ist bekannt als Fotograf. In Bildbänden portraitiert er den Alltag in der Provinz. Er zeigt Garagen, Pflanzkübel oder Straßenschilder, ohne zu beschönigen, aber auch ohne zu werten. Diese Provinzwirklichkeit thematisierte er auch in seinen satirischen Texten. Kritisch, liebevoll und schlitzohrig waren seine ausgewählten Texte in Steinach, die er mit Bildern unterstrich. Dabei wurden Brauchtümler und Dorfverschönerer ins Visier genommen und Klischees hinterfragt. Wo sich Toscanahäuser mit Dreschflegeln verheimaten und sich im Vorgarten Löwenzahn und Yukkapalme vertragen. Wo Rasenmäher die Blumen sprechen lassen könnten, wo wir brav sind, durstig und vorindustriell. Do san ma mia dahoam?

Heinl www 1

 

Die Leiterin der Bücherei Christa Heinl zog am Ende des Abends Bilanz: Heimat könne vieles sein. Ein Ort, ein Land, die Familie. Eine Sehnsucht oder eine Erinnerung. Für jede Generation, für jeden Menschen bedeutet sie etwas anderes. Heimat müsse man sich erst schaffen.

 

 

 

Christa Heinl